TV Kolumne: Comedy Central

Veröffentlicht: Juni 29, 2010 von Big CHB in TV
Schlagwörter:, , , , , ,

TV Kolumne

Ich bin noch immer arbeitssuchend. Ja, das ist scheiße. Und ich bin ein Nachtmensch. Das war ich meiner Ansicht nach schon immer. Schon als ich klein war, habe ich mit Freunden in den Sommerferien die Nacht zum Tage gemacht. Auch in der Pubertät war „durchmachen“ in den Schulferien nichts besonderes. Das hat sich gehalten. Ich mag die Nacht. Was ergibt die Kombination von beiden Tatsachen? Genau: 1. Jede Menge Probleme mit den Eltern und 2. sucht man sich für die Nacht eine Beschäftigung(ja, ich schlafe auch in der Nacht, bin nicht jede Nacht lange wach).
Was macht man nun? Vor einem Jahr bzw. einigen Monaten hätte ich Teile der Nacht mit online-zocken verbracht. Ich hätte mit einigen Leuten per Internet Xbox 360 gespielt und jede Menge Spaß gehabt. Da aber auch hinter Online Profilen echte Menschen stehen und Menschen einen grundsätzlich enttäuschen, hat sich diese Sachlage verändert. So nun könnte man die Nächte mit schlafen verbringen, was ich auch durchaus mal mache. Aber irgendwie zieht es mich immer in die Nacht. Da ich großer Fan von Videospielen bin und noch einige Offline-Games habe, ist dieses Hobby vorerst in die Bresche gesprungen. Aber auch das hielt nicht lange. Wer jetzt denkt, dass ich jede Nacht bis fünf oder sechs Uhr auf bin, der irrt.
Am Ende habe ich den lieben Fernseher eingeschaltet und festgestellt, dass das Nachtprogramm noch schlechter als das vom Tag ist. Ja, ich weiß: Kaum zu glauben aber wahr!
Da den Blog hier nur wenige Leute lesen und mich alle Leser persönlich kennen sollten, sollte bekannt sein, dass ich Fan von TV Serien bin. Ob LOST, Frasier, 24, Firefly, Akte X, Angel, Sledge Hammer, Sopranos, MacGyver oder Futurama: Meine DVD Sammlung ist recht breit gefächert und für einen armen Studenten/Arbeitssuchenden  sehr kostspielig.
Vor langer Zeit fiel mir daher COMEDY CENTRAL auf.

Derzeit teilt sich Comedy Central eine Frequenz mit Nick – bis 20 Uhr sendet Nick Kinderprogramm und dann startet Comedy Central. Das Programm des Spartensenders besteht zum großen Teil, wie der Name schon sagt, aus Comedy-Serien. Das ist teilweise sehr hochklassige aber immer alte und abgeschlossene Formate(bis auf ein paar Ausnahmen). Ein Beispiel: Derzeit läuft am Abend eine Folge Friends und danach zwei Folgen Frasier, gefolgt von South Park oder Seinfeld. Diese Serien sollten eigentlich jedem ein Begriff sein, falls nicht: Schämt euch! Das sind alles Auswüchse moderner Popkultur, Meilensteine und sehr witzig. Teilweise zumindest(kann ja nicht jede Folge gleich witzig sein).  Auf Comedy Central trifft man derzeit nur wenige Serien an, die sich zum Bedauern der Zuschauer schnell wiederholen. Ein Beispiel: In den letzten drei Tagen habe ich insgesamt 6 Folgen Seinfeld gesehen. Jedoch immer die 2 selben. Warum CC diese Folgen andauernd und in seltsamer Reihenfolge wiederholt ist mir schleierhaft. Vor Allem scheint dahinter kein System zu stecken und sie machen das nicht bei allen Serien. Seltsam! Ein Auszug des Programms:

Friends: Es geht dabei um 6 Freunde in New York, die viele witzige Abenteuer erleben. Vor Allem die ersten Staffeln sehr sehenswert. Die letzten 2 – 3 Staffeln sind fast schon wie eine Soap – der Fokus liegt dann auf den Liebesgeschichten. Ich denke jeder kennt Friends.

Frasier: Ein Spin-Off der sehr berühmten(schon wegen der Titelmelodie) Comedy Serie Cheers. Der aus eben jener Serie bekannte Nebencharakter Frasier Crane zieht nach seiner Scheidung nach Seattle um. Dort erhält der Psychologe eine eigene Radioshow. Vor Allem der Stil und die Komik der Serie machten sie berühmt und einzigartig. Die Serie spielt in der Oberschicht. Ich mag sie sehr. Unbedingt mal ansehen!

Seinfeld: Ein Meilenstein! Die meiner Meinung nach witzigste TV Serie überhaupt. Ich denke jeder hat schon mal von ihr gehört oder was gesehen. Die letzte Folge Seinfeld legte halb Amerika lahm. Im Gegensatz zum Rest der Serie ist diese jedoch sehr schwach. Ich schau mir diese Serie trotz ihres Alter noch immer sehr, sehr gerne an.

Hotel Babylon: Eine Fernsehproduktion der englischen BBC. Eine der wenigen Serien, die nicht „alt“ ist, noch immer produziert wird und kein reines Comedy-Format hat. Viel mehr handelt es sic hierbei um eine Dramaserie. Anfangs fand ich sie etwas seltsam, weil sie ein besonderes Flair versprüht. Es geht um das fünf Sterne Hotel Babylon und seine Angestellten, insbesondere um den Hotelmanager Charly. Wer sich auf die Serie einlässt und über die glanzlose und arme Optik hinwegsehen kann wird eine facettenreiche und kurzweilige Unterhaltung vorfinden. Nicht kaufens- aber kuckenswert.

Meine wilden Töchter: Eine typische amerikanische Comedy-Serie. Es geht um die Familie Hennessy und vor allem um die beiden Töchter Bridget und Kerry. Kurzzeitige Berühmtheit erlangte die Serie durch einen tragischen Todesfall: der durchaus auch in Deutschland bekannte und sympathische Schauspieler John Ritter erlitt während der Proben zu einer Episode einen Herzinfarkt. Er verstarb daraufhin. Der Tod des Schauspielers, der den Vater der Familie verkörperte(und wichtiger Bestandteil der Serie war), wurde in die Serie eingebaut. Diese Folgen waren stilvoll und sehr traurig. Nach dem Tod des Vaters wurden die beiden Figuren T.J.(David Spade – z.B. Rules of Engagement) und der Vater der Mutter der Serie hinzugefügt. Alles in Allem finde ich die Serie überraschend gut, unterhaltsam und kurzweilig. Nichts besonderes – aber keinesfalls schlecht.

South Park: Das ist eine legendäre Zeichentrickserie, die durch sehr derben Humor und schrägen, teilweise brillanten, Ideen besticht. Dürfte eigentlich jeder kennen. Ein Meilenstein(in allen Richtungen) des Fernsehens.

Family Guy: Eine amerikanische Zeichentrickserie, die durch satirischem und hintergründigem Humor zum Mitlachen einlädt. Auch hier sollte jedes Wort meinerseits ein verschwendetes sein. Sollte, nein MUSS, jeder kennen. Sehr empfehlenswert(vor Allem auf ENGLISCH!!!).

King of the Hill: Eine alte amerikanische Zeichentrickserie von den Erfindern von Beavis und Butthead. Es geht dabei um eine weiße Vorstadtfamilie in den USA. Diese Serie ist der gedankliche(und tricktechnische) Vorläufer von South Park und Family Guy. Läuft ab dem 3. Juli auf Comedy Central.

NightWash: Auch dieses Format dürfte bekannt sein. Hier bekommen Nachwuchs-Comedians die Chance Fernsehauftritte zu absolvieren. Ist meistens sehr lustig und viel zu kurz. Ich persönlich finde den Moderator und Erfinder des Formates Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser sehr sympathisch, elegant und souverän. Er sollte die Chance auf größeres bekommen. Ich denke, dass NightWash Comedy Central berühmt gemacht hat. Seit Ende 2009 hat es wieder den Sender gewechselt, sodass auf CC nur alte Folgen laufen.

Comedy Central hat durchaus interessante Unterhaltung zu bieten. Durch die alten Formate und die ständigen Wiederholungen werden jedoch viele potentielle Zuschauer abgeschreckt.
Ich mag den Nieschensender. Wer auf Comedy Serien steht kann durchaus einen Blick riskieren.

Advertisements

Chey Darko: Laufen

Veröffentlicht: Juni 25, 2010 von cheydarko in reflecting Darko

Kennt ihr das?

Linien verschieben sich. Freunde werden zu Feinden. Aus schwarz wird weiß.

Kennt ihr das?

Manchmal will man einfach nur laufen. Weit weg laufen. Wohin? Egal.

Kennt ihr das?

Die Luft wird weniger, die Hände werden taub, Panik kriecht hoch. Doch diesmal nicht. Ich lasse es nicht zu.
Am Ende stellt sich doch wieder heraus, dass ich alleine bin. Sogenannte Freunde sehe ich vielleicht einmal in 3 Monaten, sie haben keine Ahnung wie es in mir aussieht. Familie? Macht Druck!
Jetzt sollte eigentlich die Luft weniger werden, die Hände sollten taub werden, Panik sollte hoch kriechen. Es passiert nicht. Warum? Ich bin stärker. Ich brauche niemanden. Freunde oder gar Seelenverwandte sind schön und auf Dauer durchaus notwendig.Man kann sie aber nicht bestellen. Es geht auch ohne. Es muss auch ohne gehen.

Wahrscheinlich liegt es an mir. Ich bin die einzige Konstante.

Das einzige was diese Leere hinterlässt ist Traurigkeit.

Kennt ihr das?

Ich hoffe nicht.
Es geht um Freiheit, Unabhängigkeit und Druck. Einfach auf sein Pferd steigen, durch die Wüste reiten und in der nächsten Stadt ein neues Leben beginnen. Hier bin ich John Marston, dort bin ich Randy Robinson. Vielleicht erschieße ich den Ladendieb oder er erschießt mich. Es gibt hier nur das weite Land, die Freiheit und Mut.
Vielleicht steige ich in mein Auto und fahre los. Vielleicht sollte ich umziehen. Nein, ich muss umziehen. Denn es geht um Freiheit, Unabhängigkeit und Druck.

Kennt ihr das?

Ich hoffe nicht.
Und falls doch: Dann lauft los. Jetzt oder nie!

Einfach nur laufen.

WM: Cause this is Africa

Veröffentlicht: Juni 24, 2010 von Big CHB in Sport
Schlagwörter:, , ,

wm

Was für ein Spiel! Seid gestern Abend steht es fest: Wir sind im Achtelfinale – im Gegensatz zu Italien(harharhar)! Ein bisschen Schadenfreude muss an dieser Stelle erlaubt sein.

Die deutsche Nationalelf konnte gestern nur vereinzelt überzeugen: Arne Friedrich und Phillip Lahm spielten wie gewohnt. Der alles überragende Bastian Schweinsteiger zeigte wiedermal wieso er in der Form seines Lebens ist. Er verlor nahezu keinen Zweikampf, spielte fast keine Fehlpässe und er verlagerte gekonnt und intelligent das Spiel. Ohne Bastian Schweinsteiger ist diese Mannschaft viel weniger Wert.

Ansonsten waren einige Spieler doch sehr enttäuschend. Ich weiß nicht was mit Per Mertesacker los ist. Für mich persönlich ist er nominell mit Abstand der beste Innenverteidiger und besitzt als Innenverteidiger absolute Weltklasse. Doch was er gestern veranstaltete entspricht bei weitem nicht seinem Niveau! Die Saison verlief für ihn ja generell schon recht holprig – milde ausgedrückt – und so war es leider vorstellbar, dass Per seine Leistung im Nationaldress nicht vollständig würde abrufen können.
Auch der ansonsten überzeugende Cacau war gestern ein Reinfall. Mesut Özil konnte – außer durch sein Tor – auch keine Akzente setzen.
Der Holger Badstuber-Ersatz Boateng machte ein ordentliches Spiel – aber man merkte ihm an, dass er lieber auf der rechten Seite spielt.

Was uns alle aber froh und glücklich stimmt: Ein solches „dreckiges“ Spiel muss gewonnen werden, wenn man Weltmeister werden will! Im ersten Spiel haben wir gezaubert, im zweiten Herz gezeigt und unglücklich verloren und das dritte haben wir durch pure Willenskraft gewonnen. Diese „junge“ Mannschaft hat die Bewährungsprobe bestanden und kann  stolz auf sich sein.

Sie haben für Deutschland gekämpft und sind verdient im Achtelfinale. Dort wartet jetzt England auf uns. Diese haben im letzten Spiel eine Aufwärtstendenz gezeigt. Die erfahrene Mannschaft von Fabio Capello wird eine sehr harte Probe für uns sein.

Ich sags euch ganz ehrlich: Wir können, nein wir müssen, zuversichtlich sein! Diese unsere Mannschaft hat uns gezeigt was sie alles kann und man muss ihr viel zutrauen.
Das Achtelfinale wird schwer, sehr schwer, aber genau das liegt uns. Wir werden die Engländer in einem harten Zitterpartie schlagen und dann freuen wir uns auf das Re-Match von 2006 gegen Argentinien!

Denn wir sind Deutschland.
CAUSE THIS IS AFRICA!

TV Kolumne: Einstieg & WM Special

Veröffentlicht: Juni 24, 2010 von Big CHB in Sport, TV
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , ,


TV Kolumne

Was ist nur geschehen?

Der berühmte TV-Kritiker und Satiriker Oliver Kalkofe hat kürzlich ein Buch mit dem schönen Titel „Geschafft! Wir sind blöd“ veröffentlicht. Im Stile Kalkofes, der mir das hoffentlich nachsieht, wird hier über das aktuelle und nostalgische TV-Geschehen geschrieben. Seinen derben Stil finde ich für vieles was man im Fernsehen sieht passend, sowie witzig.
Anders als er(naja im Buch macht er das am Ende auch) habe ich mir vorgenommen auf die guten Aspekte und vor allem auf die guten und spannenden Sendungen einzugehen. Vielleicht kann ich ja sogar manche Leute dazu anregen Serien zu sehen. Denn ich finde, dass gute TV Serien eine unterschätzte Kunstform darstellt. Uns Zuschauer über einen langen Zeitraum sinnvoll zu unterhalten ist schwierig und anspruchsvoll.

Heute möchte ich mich aus gegebenem Anlass auf die WM Übertragungen stürzen und euch eine Entscheidungshilfe und Kritik zugleich bieten. Achja, ich habe mich spontan dazu entschlossen euch zu Duzen – ich hoffe, dass sich niemand auf den Schlips getreten fühlt!
Ich bitte euch jedoch zu beachten, dass ich das Folgende spontan aus dem Kopf schreibe. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Also das wird ein CorssOver mit der Sport-Rubrik….  Sportbanner rein:

sport

Die Übertragung der öffentlich-rechtlichen Sender
ARD

Die ARD ist in gewohnter Aufstellung angetreten: Scholl & Beckmann, sowie Delling & Netzer. Beide Teams haben große Namen im Sportjournalismus – Beckmann kommentierte schon mehrere Finali und Delling ist schon eine gefühlte Ewigkeit der Moderator von Spielen der Nationalmannschaft. Ihre Experten können sich ebenfalls sehen lassen: Der fachlich äußerst kompetente und sehr sympathische Mehmet Scholl, der obendrein auch immer für einen lockeren Spruch gut ist, ist ein Garant für fachlich anspruchvolles – dennoch leicht zugängliches – und unterhaltenden Sportfernsehen. Er kann auch komplexe Sachverhalte entwirren und verständlich darlegen. Scholl hat immer eine eigene Meinung und lässt sich diese nicht ausreden. Das ist ein Experte wie ich mir ihn wünsche!
Der Moderator an seiner Seite hat mit ihm jedoch nur eines gemeinsam: Er hat auch eine eigene Meinung. Im Gegensatz zu Scholl will Beckman jedoch jedem seine Meinung aufdrücken und sich in den Vordergrund spielen. Reinhold Beckmann hat unlängst in seiner Talkshow bewiesen, dass er sich am Liebsten selbst darstellt und sich in den Vordergrund stellt. Durch seine Art bekommt man das Gefühl, dass er nur seine Meinung als wichtig erachtet. Ich weiß nicht wer in der ARD auf die Idee kommt immer noch an ihm festzuhalten und ich weiß nicht welche Zuschauer ihn mögen – ich kann es nicht verstehen.
Delling und Netzer sind im Gegensatz zu Scholl & Beckmann immer für die „Hauptspiele“ zuständig. Netzer ist fachlich nicht ganz so hoch einzuschätzen wie Scholl – er weiß aber natürlich dennoch von was er spricht. Mir ist er oft ein wenig zu skeptisch. Dennoch finde ich, dass man zu diesen Beiden nicht mehr viel sagen muss. Jeder kennt sie und man mag sie oder eben nicht. Ich persönlich finde das Zusammenspiel der Zwei äußerst unterhaltsam und produktiv – sprich sachlich und mit Verstand. Und für mich macht das eine gute Fussballsendung aus.
Die Kommentatoren der ARD bestehen aus Steffen Simon, Tom Bartels, Gerd Gottlob. Diese Kommentatorenriege ist altbekannt und bei den meisten geschätzt. Meines Erachtens sind die fachlichen(Fussball) Qualitäten von Tom Bartels sehr zweifelhaft und die von Steffen Simon sind nicht immer aller erster Güte.  Bartels hat sich vielleicht zu lange mit Skispringen beschäftigt.
Ansonsten gehören noch diverse Reporter(Claus Lufen, Valeska Homburg, Wolfgang Nadvornik, Franziska von Almsick, etc.), der „Regelexperte“ Helmut Krug und die Südafrika Expertin Motsi Mabuse zum Team. Gerade die Reportagen sind auf gewohntem sehr hohem Niveau. Dabei sind sie meist weniger boulevardesk als die Gegenbeispiele von RTL. Krug macht als Regelexperte eine sehr gute Figur – weil er eben ruhig und sachlich bleibt und seine Position nicht überbewertet.
Die ARD bietet ihre Spiele kostenlos in HD an, sodass jeder der entsprechende Empfänger und Fernseher hat, in den Genuss von hochauflösendem Fussball kommen kann.
Alles in Allem bietet die ARD ein sehr gutes WM Erlebnis.

Die restlichen Sender (ZDF, RTL, SKY) folgen!

Chey Darko: Reflexion

Veröffentlicht: Juni 20, 2010 von cheydarko in reflecting Darko
Schlagwörter:, , , , , ,

ACHTUNG: Satire & mehr

Menschen sind seltsame Wesen. Unser Gehirn ist Fluch und Segen zugleich: Es gibt uns die Möglichkeit komplexe und äußerst schwierige Aufgaben zu lösen, wie z.B. ein Auto zu lenken, Wasserstoffbomben zu bauen oder auch einfach mal ordentlich zu kacken. Auf der anderen Seite verpflichtet es uns zu reflektieren – außer man ist glücklicher Träger eines intelligenzresistenten und sauerstoffarmen Denkapparates. Um diese Verzweigung, sprich den Mehraufwand für den Autor, aus dem Weg zu gehen(ich werde hier schließlich auch nicht bezahlt), nehmen wir einfach an, dass alle Kaulquappengehirne, die sich selbst als RTL 2 Zuschauer bezeichnen, nicht existent wären.
Tief einatmen.  ihhhhhhhhh   Und ausatmen.   aaaaaahh
Ist das nicht ein herrliches Gefühl? Endlich gibt es keine Idioten mehr auf dieser Welt. Und schlagartig würde die Anzahl der Amokläufe sinken. Und das überfüllte Deutschland wäre mit den nun 2 verbliebenen Einwohnern auch nicht mehr so überbesiedelt.

Alle, die unser Gedankenexperiment überlebt haben, können sich nun auch zu den „Reflektoren“ zählen. Und nein, ich meine nicht diese Dinger, die am Fahrrad angebracht sind.
Jeder, der seine grauen Zellen halbwegs benützt, kommt des Öfteren in seinem Leben an einem Punkt, an dem man inne hält. Man muss zurück blicken und rausfinden wer man eigentlich ist. Wo man steht. Was einen ausmacht. Und als man dieses Martyrium endlich hinter sich gebracht hat, fährt das Organ namens Gehirn erst seine großen Geschütze auf: Es fragt dich, wie es weitergehen soll. Bei diesen unangenehmen Fragen, schlechter Software und hässlichem Aussehen kann das rosa-rote Höllenteil nicht von Apple designed worden sein. Denn wenn es von Apple wäre, wäre das Gehirn hinter Glas und in schwarz oder weiß erhältlich. Außerdem könnte es seit neuestem Face Time. Nein, der Beelzebub himself muss unter den göttlichen Konstruktionsplänen des Menschen auf dem Bauplan des Gehirns ein oder zwei Veränderungen vorgenommen haben. In der Mittagspause des Herrn hat sich der Kleene ins Construction Center im Himmel geschlichen und seine teuflischen Veränderungen im Plan eingetragen. Got sei Dank – im wahrsten Sinne des Wortes – hat unser aller Vater noch bemerkt, dass der Antichrist den Frauen auch noch die Brüste rauben wollte! Zum Glück hat die Lichtgestalt(nein, nicht Beckenbauer!) diesen Fehler noch während des Produktionsprozesses bemerkt und behoben.

„Denn da ist keine Stelle, die du nicht siehst. Du musst dein Leben ändern.“

Diese berühmten Sätze von Rilkes Apollo haben viele Leben berührt und geändert. Nur bei Anblick einer Statue verspürte Rilke den Drang etwas ändern zu müssen.
Vor allem durch diese neue Mediengesellschaft werden wir in Richtungen gedrängt: Wir sind umgeben von makellosen Körpern, die alle erfolgreich durch Büros hetzen und von New York nach Frankfurt jetten. Man muss jung, gutaussehend und erfolgreich sein. Doch wer ist das schon alles?

„Du musst dein Leben ändern.“

Noch viel wichtiger: Macht es überhaupt glücklich?
Wir dürfen uns nicht in Schubladen stecken oder in Richtungen drängen lassen. Wir müssen unseren eigenen Weg zum Glück finden.

Das geht nur durch Reflexion.

Die Herrscher des Lebens

Veröffentlicht: Juni 19, 2010 von Big CHB in Persönliches
Als einfacher, grübelnder Mann liegt man manchmal Abends wach und fragt sich, was zur zugefrorenen blauen Hölle alles passiert sein muss, damit man jetzt da steht, wo man steht. Im Guten wie im Schlechten.

Vielen Dingen ist man hilflos ausgeliefert – andere kann man ganz gut beherrschen.

Am Ende des Tages dreht es sich aber immer wieder um die selben Themen: Freundschaft, Erfolg, Liebe. Diese drei Dinge kann man so unterschiedlich interpretieren und auffassen, dass man damit ganze Bücher füllen könnte. Nur mit einer richtigen Kombination aus diesen Feldern, plus der oft als selbstverständlich erachteten Gesundheit, kann man glücklich werden. Wie man diese Spannungsfelder definiert und wie man sie miteinander kombiniert bleibt jedem selbst überlassen.

Ich für meinen Teil liege wieder einmal wegen den eigentlichen Herrschern des Lebens wach: Frauen.

Naja es ist etwas übertrieben: Im Grunde geht es mir gut aber erschreckenderweise braucht ein Geist aus der Vergangenheit nur auftauchen und meine Knochen beginnen zu zittern. Die Dämonin meiner schickt ein Lebenszeichen und ich reagiere (wieder einmal) unverhältnismässig und komme mir hilflos vor.

Ich hab meine Gefühle für sie stehts und immer unterdrückt und hinten angestellt. Meine Maxime war, dass sie einen „echten“ Freund verdient hätte. Die freundschaftliche Beziehung war seltsam und Indikator zugleich. Nur ein Zeichen genügt und ich zittere. Sie weiß nichts von meiner Verwirrung, hat es nie geahnt und lehnte mich stets als „Boyfriend“ ab.

Warum bin ich Gefangener dieser Dämonin? Dabei wollte ich doch nur das Beste! …

Contenance, Contenance! Konzentriere dich!

Chey Darko: Alles Poppen oder was?!

Veröffentlicht: Juni 19, 2010 von cheydarko in Internet, reflecting Darko

ACHTUNG: SATIRE

In einer grauen Vorzeit, damals als es noch üblich war mit Menschen „Face-To-Face“ zu sprechen, musste man wirklich noch aus dem Haus gehen.

Wenn man was zum anziehen brauchte, musste man in ein Geschäft gehen und es kaufen.
Wenn man ein paar Aliens umlegen wollte, musste man in sein Raumschiff steigen und im Weltall die grünen Pfannkuchen-Hirne Schrot in ihre drei Hintern jagen.
Und wenn man etwas Intim-Nahkampf in unteren Körperregionen wollte, musste man sich tatsächlich schick machen, sich an einen Ort begeben an dem möglichst viele betrunkene Frauen waren und diese durch verbale Höchstleistungen von sich überzeugen. Mit viel Glück konnte man dann am nächsten Morgen neben einer interessanten(=anderes Wort für hässlich) Frau aufwachen, die entweder viel zu jung oder viel zu alt war.

Gott sei Dank leben wir aber nicht mehr in der grauen Vorzeit, sondern in der modernen Internet-Welt, in der alle vernetzt sind und man alles finden kann – solange man lang genug sucht.

Heutzutage muss man sich nicht mehr die Aufregung machen rauszugehen und Mädels anzugraben, wenn man sich untenrum etwas entspannen will. Nein, heute meldet man sich einfach bei einem Fick-Portal an, schaltet seine Cam ein und wartet bis eine Oma oder ein anderes debiles menschliches Fertig-Gericht sich bereiterklärt einem beim gepflegten Abwedeln zuzukucken. Welch wunderbare neue Medienwelt!
Und falls sich dann doch mal ein richtig patentes Mädel auf ein solch widerliches Portal verirrt hat, sucht diese nicht den Durchschnitts-Internetwedler. Die will dann solche Sachen wie Hygiene oder Intimrasur. Manche wollen sogar so etwas wie eine „feste Bindung“ oder „Sympathie“.

Andererseits gibt es auch die notgeilen Spermaschleudern, die auf solchen Portalen auf den Brad Pitt mit einem großem Schullineal in der Hose warten. Leider sind diese bumsfidelen Körbchenträger oft alles andere als das Ebenbild Eva´s, sodass man auch auf weiblicher Seite durchaus mal in den Spiegel kucken und sich fragen darf, was man denn für Ansprüche stellen sollte.

Die Idee eines solchen, ungezwungen Portals ist nicht verwerflich – was einige Menschen daraus machen allerdings schon.

Vielleicht sollte man zur Intimentspannung doch einfach den konservativen Weg wählen und in die Disco des Vertrauens wandern, um dort eine Frau seiner Wahl betrunken und willig zu machen.